BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Grüne Oldenburg Land

Gehölzrückschnitt an den Wegeseitenrändern

In den vergangenen Wochen sind, wie jedes Jahr, umfangreiche Gehölzrückschnitte an den Wegeseitenrändern erfolgt. Jedes Jahr verfolgen wir dieses Geschehen mit Sorge, denn bis zum "Motorsägensylvester" am 28. bzw. 29. Februar wird gerne reichlich abgeholzt. Zunehmend hat man den Eindruck, die bevorstehende Brut- und Setzzeit würde dieses Geschehen mehr befeuern, als dass sie zum Erhalt von Bäumen, Sträuchern und Heckenstrukturen für Vögel, Insekten und Kleintiere dient. Wir sind teils empört, teils erschüttert, wie auch etliche Bürger/innen über die massiven Eingriffe, wie sie in diesem Jahr am Behrensweg, aber auch am Grenzweg, Kiebitzweg, Fasanenweg und anderen Orten vorgekommen sind. Wir GRÜNE beantragen, das "Bewirtschaftungskonzept Wegeseitenränder" auf die Tagesordnung des nächsten Ausschusses für Gemeindeentwicklung und Umwelt zu setzen. Es möge von der Gemeindeverwaltung dargelegt werden, nach welchen Kriterien bei der Gemeinde Hatten die Baum- und Strauchschnitte durchgeführt werden. Dazu ist uns im letzten Jahr erklärt worden, beim Bauhof würde eine Person mit garten- bzw. landschaftsbaulichem Hintergrund eingestellt, um eben diese Maßnahmen besser zu planen und durchzuführen. Was hat sich diesbezüglich an den Tätigkeiten des Bauhofes verändert? Nach welchen Kriterien und in welchem Umfang werden externe Firmen mit Rückschnittarbeiten beauftragt? Inwieweit lässt es die Gemeinde zu, dass angrenzende Grundstückseigner teilweise einen Rückschnitt auch auf dem Gemeindegrund durchführen? Ein Beschluss über das weitere Vorgehen ist während der Sitzung zu erarbeiten. Die Grünen, und sicherlich auch die örtlichen Naturschutzvereine, beteiligen sich gerne an der Erarbeitung oder ggfs. der Überarbeitung des Bewirtschaftungskonzeptes.

zurück